WETTBEWERB WOHNBEBAUUNG SOMBARTSTRASSE LINZ

AUSLOBER: OÖ Wohnbau
VERFAHREN: Geladener Wettbewerb
STANDORT: Rohrbach-Berg
WETTBEWERBSRANG: Ankauf
GELADENE BÜROS: 15
ZEITRAUM: April bis Juni 2018
KLASSEN: 11 VS, 10 NMS, 5 GTS (26 Gesamt)
TURNSÄLE: 2
NUTZFLÄCHE: 3844m²
SCHAUBILDER UND PLÄNE: Mastaplan GmbH
FOTOS: Mastaplan GmbH
LEISTUNGEN: Wettbewerbsplanung
CO-WORKING: Alfred Peterstorfer

Das bestehende Areal der Volksschule bzw. das in die Jahre gekommene Schulgebäude sollte entsprechend der Anforderungen umgebaut, saniert und durch einen Zubau ergänzt werden. Ziel war es die Bedürfnisse einer zeitgemäßen Volksschule, der neuen Mittelschule sowie die Anforderungen der Ganztagesklassen unterzubringen.
So wurde von uns am Gelände des abzubrechenden Polytechnikums, der neue `Clustertrakt`(inklusive Turnsälen) der neuen Mittelschule errichtet. Dieser erstreckt sich in Ost-West Richtung und verbindet städtebaulich die bestehende Musikschule mit der bestehenden Gebäudestruktur in welche die Ganztagesklassen sowie die Volksschule eingeplant wurden.

An der Linzerstraße wird durch eine Umlegung der Vorrangstraße ein großzügiges Areal für Parkplätze geschaffen, sowie eine beruhigte Verkehrszone die als Drop-off Bereich für Schulbusse und Eltern fungiert. Für den Haupteingang, der sich weiterhin im bestehenden Gebäude befindet, wird der Vorplatz neu strukturiert, möbliert, mit Fahrradstellplätzen ausgestattet und teils begrünt. Der Zugang in das neu geplante Gebäude erfolgt über einen großzügig gestalteten Aulabereich. Mit Hilfe von Brücken werden in den Obergeschossen fließende Übergänge zwischen den diversen Funktionen geschaffen.

Der neu geplante Baukörper fungiert als Schnittstelle zwischen den bestehenden Gebäuden und passt dementsprechend seine Form dem Bestand an. Sowohl Bestand als auch der Neubau bestechen mit fließenden Übergängen der Außen- und Innenbereiche und finden sich in allen Geschossen in unterschiedlicher Ausführung wieder.

Das Spiel zwischen Innen und Außen setzt sich in der Fassade fort. Rahmen die den Raum nach Außen erweitern oder nach Innen öffnen, durchbrechen die einheitliche Fassadenstruktur und verbinden dennoch den Bestand mit den Neubau.